Kontakt

Schärfer als das Licht erlaubt – ein Interview mit Stefan Hell

Moderator Ranga Yogeshwar spricht mit dem Nobelpreisträger über seine Forschung und sein Leben

Im letzten Jahr erhielt der Physiker Stefan Hell, Direktor des Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, den Nobelpreis in Chemie für die Erfindung der STED-Mikroskopie ("Stimulated Emission Depletion"). Mit dieser Technologie ist es Forschern möglich, Strukturen und Moleküle in Zellen sichtbar zu machen, die kleiner als 100 Nanometer sind.

Anlässlich der 66. Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft spricht Ranga Yogeshar mit Nobelpreisträger Stefan Hell über dessen Werdegang und die vielfältigen Schwierigkeiten, denen Querdenker im Wissenschaftssystem begegnen. Das Interview gibt sehr persönliche Einblicke in das Schaffen und das Leben eines Nobelpreisträgers.

Youtube Video: Moderator Ranga Yogeshwar spricht mit dem Nobelpreisträger über seine Forschung und sein Leben.

Share this article