Das Leica DMi8 für Advanced Imaging

Finden Sie, basierend auf unserem breiten Angebot, Ihre individuelle Leica DMi8 Lösung speziell für Ihre Anwendung.

  • Vollständig motorisiertes Leica DMi8
  • Fokusantrieb mit Closed-Loop-Regelung (präzise Positionierung in der z-Achsenrichtung)
  • Leica Adaptive Fokussteuerung (AFC)
  • Infinity Port (zusätzlicher Auflichtanschluss)
  • Leica Application Suite X (Software)
  • Leica EL6000 (Lichtquelle)
  • Schnelle externe Filterräder (schnelle Umschaltung zwischen Fluoreszenzwellenlängen)
  • Leica DFC365 FX Kamera (CCD-Kamera)
  • Andor Zyla (sCMOS-Kamera)
  • Photometrics DualViewTM (Bildteiler)

Leica LAS X Software – Intuitiv, innovativ, unentbehrlich

Leica Application Suite X (LAS X) ist die Software für Bildgebung und Analyse von Lebendzellen – von grundlegender Dokumentation bis zu anspruchsvoller Fluoreszenzbildgebung, sowie für Höchstauflösende- und Konfokal-Mikroskopie.

Das Arbeiten mit der LAS X Software ist für Ihr gesamtes Anwendungsgebiet einfach und intuitiv. Unter Verwendung der Workflow-basierten Struktur wurde die Software entwickelt, um ein schnelles Verständnis und eine schnelle Anwendung auch von komplexen Analysen zu erleichtern. Dabei gilt: Eine Softwareplattform für alle. Dies vereinfacht die Schulung und Implementierung für Multi-User- und Mikroskopie-Zentren.

Von attraktiven Bildern zu quantitativen Ergebnissen

Qualitative Ergebnisse alleine reichen nicht immer aus. Moderne Mikroskopie erfordert einen statistischen Beweis und Werkzeuge für automatisierte Quantifizierung. LAS X bietet umfangreiche Lösungen für interaktive Messungen und Assistent-basierte, automatisierte 2D- und 3D-Bildanalysen. Für spezielle Analysen ist es sogar möglich, Funktionen und Makros aus Open-Source-Software, wie zum Beispiel ImageJ, direkt in LAS X zu laden.

Eindrucksvolle Fokusgenauigkeit

Benötigen Sie einen schnellen Software-Autofokus, aber gleichzeitig auch eine sehr akkurate Positionierung, um kleine Strukturen wie Vesikel im Zeitverlauf zu verfolgen? Oder brauchen Sie hoch aufgelöste dreidimensionale Bilder von großen Datensätzen?

In beiden Fällen funktionieren Fokusantriebe eines Standardmikroskops nicht mit ausreichender Genauigkeit, um aussagekräftige Daten bei hoher Auflösung zu erhalten. Statt einen Schrittmotor zu verwenden, misst und positioniert der Fokusantrieb mit Closed-Loop-Regelung mit einer Reproduzierbarkeit von 20 nm über einen erweiterten z-Verfahrbereich von 12 mm. Mit dieser Präzision wird die 3D-Bildgebung akkurater denn je.

Im Fokus bleiben

Die Adaptive Fokussteuerung (AFC) hält den Fokus aktiv stabil, selbst nach Veränderung der Umgebungsbedingungen. Der zusätzliche Bild-basierte Hochgeschwindigkeits-Autofokusfunktion in LAS X verwendet unabhängige Kamera- und Beleuchtungseinstellungen, um die Fokusebene mit einer minimalen Lichtmenge auf der Probe zu finden. Kombinieren Sie die AFC mit dem Hochgeschwindigkeitsautofokus, um aktiv das Objekt zu finden, erneut zu fokussieren und bei der Fokussierung Zeit zu sparen. So bleibt nicht nur Ihr Experiment im Fokus, sondern Sie minimieren außerdem die Phototoxizität und damit unerwünschten Stress für Ihre Zellen.

Fluoreszenz in Hochgeschwindigkeit

Externe Filterräder von Leica Microsystems für Lebendzell-Anwendungen sind schnell, vibrationsfrei und außerordentlich vielseitig. Ihre kurzen Umschaltzeiten eignen sich perfekt für mehrfarbige Zeitrafferaufnahmen und 3D-Aufnahmen. Verwenden Sie schnelle Filterräder von Leica Microsystems für die Anregungs-, Abschwächungs- und Emissionskontrolle, um zelluläre Ereignisse in lebensnaher Geschwindigkeit aufzunehmen.

Anregungs- und Emissionslicht können in nur 24 Millisekunden ausgewählt werden (Aufnahmegeschwindigkeit: 31 fps), individuelle Anregungsfarben können ebenso schnell abgeschwächt werden.

Zellviabilitäts-Assay. Mit freundlicher Genehmigung von Adrien Eberlin & Marc Koch, IGBMC, Straßburg, Frankreich.

Brillante Beleuchtung

Beleuchten Sie Ihre Zellen nur wenn dies notwendig ist. Schnell umschaltende LED-Lichtquellen, wie Lumen Dynamics X-Cite® XLED1 und Lumencor SPECTRA X light engine® sowie die bewährte Leica EL6000, jetzt mit einem schnelleren und präziseren Verschluss, minimieren die Phototoxizität bei Langzeitexperimenten.

Der Infinity Port

Mit dem Infinity Port haben Sie Zugriff in den unendlichen Strahlengang des Mikroskops. Damit gelangen Sie zu einer herausragenden Flexibilität bezüglich der Fluoreszenzbeleuchtung und der Manipulation ihrer Proben.

Das neue Design des Mikroskops ermöglicht die Integration zusätzlicher Fluoreszenzlichtquellen und Lasersysteme für anspruchsvollere Anwendungen wie FRAP, Photoswitching, Ablation, Optogenetik und viele andere.

Gestalten Sie Ihr eigenes Leica DMi8

Der Infinity-Port-Adapter bietet Ihnen in Verbindung mit der vollständigen optomechanischen Dokumentation die Flexibilität im Strahlengang, die Sie benötigen um das hinzuzufügen was Sie möchten.

Verbinden Sie Thorlabs Cage Systeme oder Linos Microbench oder Nanobench Komponenten direkt mit dem Infinity Port Adapter des Leica DMi8.