[Translate to german:] Leica M530 OH6 Neurosurgical Microscope with FusionOptics[Translate to german:] Leica M530 OH6 Neurosurgical Microscope with FusionOptics

FusionOptics-Technologie und verbesserte Ergonomie fördern fokussierteres Arbeiten bei längeren neurochirurgischen Eingriffen

Wetzlar. Mit dem Operationsmikroskop Leica M530 OH6 präsentiert Leica Microsystems ein neues neurochirurgisches Mikroskop. Ausgestattet mit FusionOptics, fortschrittlicher Small-Angle-Illumination (SAI) und apochromatisch korrigierter Optik unterstützt es Chirurgen während schwieriger Operationen. Durch seine ergonomische Bauweise trägt es zu einem entspannten und ermüdungsfreien Arbeiten bei und ermöglicht Chirurgen und Assistenten eine neutrale, aufrechte Körperhaltung während der Operation. Das OH6-Stativ verfügt über eine große Reichweite und bietet einen freien Arbeitsabstand von 600 mm. Das ermöglicht dem OP-Team einen hohen Arbeitskomfort bei Eingriffen mit langen Instrumenten, wie sie beispielsweise bei Operationen an der Wirbelsäule erforderlich sind. Dank dem „OpenArchitecture“-Konzept von Leica Microsystems, können Chirurgen genau die Funktionen am Mikroskop ergänzen, die sie benötigen – und das jederzeit. Das Mikroskop kann auch mit dem intraoperativen Tumorfluoreszenzmodul Leica FL400 oder dem Leica FL800 für die intraoperative Gefäßfluoreszenz sowie der TrueVision 3D-HD-Visualisierungstechnologie ausgerüstet werden.  

Das Leica M530 OH6 wird erstmalig auf der Tagung der European Association of Neurological Societies (EANS) in Prag vom 12. bis 17. Oktober, sowie auf dem Jahreskongress der Neurochirurgen, dem Congress of Neurological Surgeons (CNS) in Boston, Massachusetts, USA, vom 18. bis 22. Oktober vorgestellt.

„Das Leica M530 OH6 setzt im Hinblick auf optische Qualität vollkommen neue Maßstäbe“, erklärt Sandra Sokoloski, Director of Microsurgery bei Leica Microsystems. „Das Gerät bietet einen unübertroffenen Blick in schwer einzusehende Operationsfelder. Da das zeitaufwendige Nachfokussieren dank FusionOptics reduziert wird, muss der Arbeitsablauf seltener unterbrochen werden. Bei der Entwicklung dieses neurochirurgischen Mikroskops ging es uns darum, dass die Chirurgen sich voll auf ihr Ziel fokussieren können, nämlich optimale Ergebnisse zu erzielen.”

Die von Leica Microsystems entwickelte FusionOptics-Technologie nutzt zwei separate Strahlengänge: Der linke Strahlengang des Mikroskops liefert eine hohe Tiefenschärfe, während der rechte Strahlengang für eine hohe Auflösung sorgt. Das menschliche Gehirn kombiniert die besten Informationen aus beiden Kanälen zu einem Bild. Verglichen mit einem Mikroskop ohne FusionOptics kann dadurch ein größerer dreidimensionaler Bereich fokussiert werden. Für den Chirurgen bedeutet das weniger Zeitverlust durch nachträgliches Scharfstellen des Objektives. Eine erstklassige apochromatische Optik sorgt zusätzlich für eine ausgezeichnetete Bildqualität.

Das Leica M530 OH6 verfügt über eine 400-Watt-Xenon-Beleuchtung, die mit der SAI-Beleuchtung (Small Angle Illumination) auch tiefe und schmale Operationskanäle gut ausleuchtet. Dies gewährleistet eine verminderte Schattenbildung in Hohlräumen und erhöht die Darstellung von einzelnen Details, sowie die Tiefenwahrnehmung der Abbildungen.  

Das Leica M530 OH6 zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, die es zu einem individuell konfigurierbaren und ergonomischen Mikroskop machen. Die kompakte Bauweise und der lange Arm ermöglichen dem OP-Team mehr Bewegungsfreiheit innerhalb des OPs. „Der bisher größte Arbeitsabstand von 600 Millimetern ist ein entscheidender Vorteil für Chirurgen”, sagt Sandra Sokoloski. „Auch der kompakte Optikträger ist ein großes Plus für unsere Kunden, da der verminderte Abstand zwischen Okular und Objektiv ein komfortableres Arbeiten näher am Operationsfeld ermöglicht.“ Die maßgeschneiderte und anpassungsfähige Optik, sowie ein um 360° drehbarer Binokulartubus tragen alle zu optimaler Flexibilität für den Chirurgen und seinen Assistenten bei. Die optionale Zusatzvergrößerung sowie eine unabhängige Feinfokussierung für den Assistenten erleichtern zusätzlich den Arbeitsfluss.

„Das neue Leica M530 OH6 ist die nächste Evolutionsstufe der Operationsmikroskope für die Neurochirurgie“, sagt Howard A. Riina, MD, Professor und Vice Chairman des Department of Neurosurgery und Director Neurosurgery Residency Program am New York University Langone Medical Center, New York. „Das Leica M530 OH6 bietet neben weiter entwickelter Optik in einem kompakteren Optikträger auch Verbesserungen für den assistierenden Chirurgen in Bezug auf eine bessere Positionierung zum Mikroskop und die Einstellung des Feinfokus. Die Entwicklungen in der Integration von visueller Orientierung und 3D-Video-Funktionalitäten machen dieses Mikroskop zum Maßstab in der Neurochirurgie.“ Am 22. Oktober spricht Dr. Riina beim CNS Annual Meeting über Aneurysmachirurgie mit dem Leica M530 OH6 am Stand von Leica Microsystems.

Bitte beachten Sie, dass die Verfügbarkeit von Produkten und Modulen von lokalen Zulassungen abhängig ist. Kontaktieren Sie bitte hierzu Ihre zuständige Leica Microsystems Verkaufsstelle.

Weitere Informationen:

http://www.leica-microsystems.com/products/surgical-microscopes/neurosurgery-spine/details/product/leica-m530-oh6/

Related Images

[Translate to german:] Leica M530 OH6 Neurosurgical Microscope with FusionOptics