Leica DMS oder Leica DVM? Eine Entscheidungshilfe

Das Leica DMS300 ist ein Komplettsystem für schnelle digitale Bildgebung und Inspektion. Alles was für die Einrichtung des digitalen Mikroskops nötig ist, ist bereits enthalten. Für den Anwender hat das den Vorteil, dass er weder Zeit noch Wissen in die Auswahl der notwendigen Komponenten investieren muss. Fehlentscheidungen sind somit ausgeschlossen. Da das Mikroskop bereits konfiguriert und einsatzbereit geliefert wird, ist das Leica DMS300 vor allem für Anwender ohne Vorkenntnisse in der Mikroskopie ein ideales Instrument.

Das Leica DMS1000 bietet besondere Funktionalitäten, wenn anspruchsvolle Messaufgaben gefordert sind: Der kodierte Zoom für die automatische Kalibrierung der digitalen Bilder liefert stets korrekte und nachvollziehbare Messergebnisse – auch als Stand-Alone-Lösung. Die FlexAperture hält die Belichtungszeit über den gesamten Zoombereich konstant. Sollte es bei der Betrachtung einer komplizierten Probe nötig sein, die Belichtung oder Kameraeinstellung zu ändern, können Anwender auf den gesamten Zoombereich schwenken, ohne die Einstellungen nach zu regulieren. Das beschleunigt den Arbeitsablauf. Die optionale telezentrische Optik unterstützt die Genauigkeit, Reproduzierbarkeit und Verlässlichkeit der Messung.

Das Leica DMS1000 ermöglicht einen schnellen Einstieg in die digitale Welt, da es mit sämtlichen Komponenten der Leica M-Serie – Stativ, Basis, Mikroskopträger - kompatibel ist. Ein Upgrade vom Leica MZ7.5 zum Leica DMS1000 ist ganz einfach möglich.

Die Leica DVM-Mikroskope kommen dann zum Einsatz, wenn detaillierte Analysen in 2D oder 3D und komplexe Messungen verlangt sind. Auch topographische Details und Multifokusaufnahmen können mit dem Leica DVM erfasst und ausgewertet werden.

Mit dem flexiblen Kippstativ und den schlanken Zoomoptiken erlauben die DVM-Mikroskope maximale Bewegungsfreiheit: Sie erreichen selbst schwierig zugängliche Oberflächen und erlauben die zerstörungsfreie Inspektion großer, ortsgebundener Bauteile.

Die Leica DVM-Mikroskope machen die Dokumentation besonders effizient: Dank der zahlreichen Software-Module aus der Leica Application Suite braucht es von der Probe bis zum vollständigen Bericht nur wenige Arbeitsschritte.

Durch den einfachen Wechsel der Zoom-Optik kann der Anwender den Vergrößerungsbereich seinen Anforderungen anpassen. Verschiedene verfügbare Adapter erzeugen die gewünschten Beleuchtungs- und Kontrastverfahren von Ringlicht/Hellfeld über Dunkelfeld bis Koaxialbeleuchtung. Dank der leistungsstarken LED-Beleuchtung ist die Bildaufnahme jederzeit reproduzierbar.

Das DVM5000 HD ist das Mikroskop, das zur Probe kommt: In einem Hauptgerät ist ein kontraststarker Full-HD-Monitor, LED-Beleuchtung und sämtliche Antriebssteuerungen integriert. Zusammen mit den kompakten Zoom-Systemen bildet es ein tragbares All-in-one-System.

Das Leica DVM2500 besticht durch Flexibilität. Als modulares System aus Zoomoptik mit darauf optimierter Digitalkamera und Software lässt das Leica DVM2500 viele Freiheiten, aus dem umfassenden Produkt- und Zubehörprogramm von Leica Microsystems eine digitale Lösung zusammenzustellen, die den individuellen Ansprüchen entspricht. Wenn Sie Fragen haben, unterstützt Sie das Leica Vertriebsteam bei der Wahl der optimalen Konfiguration.