Leistungsfähige OCT-Kombination zeigt verdeckte Strukturen des Augengewebes während Operationen

Wetzlar, Deutschland. Leica Microsystems wird das System EnFocus für optische Kohärenztomographie (OCT) erstmals kombiniert mit seiner führenden Mikroskopplattform Proveo 8 auf dem American Academy of Ophthalmology (AAO) Annual Meeting 2017 vorstellen. Das EnFocus OCT-System ergänzt das Bild des Mikroskops um eine Echtzeit-Visualisierung der Strukturen des unter der Netzhaut liegenden Augengewebes und unterstützt den Augenchirurgen bei der intraoperativen Entscheidungsfindung.

„Aufgrund unserer engen Zusammenarbeit mit führenden Augenchirurgen sind wir überzeugt, dass OCT schon bald zum Behandlungsstandard im Operationsraum bei der Augenchirurgie gehören wird", so Markus Lusser, Präsident von Leica Microsystems. „Studien wie die DISCOVER*-Studie unterstreichen, dass intraoperative OCT Echtzeit-Einblicke in das Augengewebe im Hintergrund liefert, welche die Entscheidungsfindung während eines Eingriffs befördern können. Die völlig neue Kombination von EnFocus OCT und dem Mikroskop Proveo 8 bietet Chirurgen eine optimale Methode, wertvolle Zusatzinformationen in bestmöglicher Qualität zu erhalten. Wir sind stolz darauf, im Bereich dieser großartigen Technologie an der Spitze der Entwicklungen zu stehen.“

„OCT sollte für optimale Behandlungsergebnisse nahtlos in den chirurgischen Workflow integriert sein", so Maxim Mamin, VP Medical Division bei Leica Microsystems. „Daher haben wir unser führendes intraoperatives OCT-System EnFocus, das in Echtzeit Schnittansichten liefert, mit der Premium-Optik und den intelligenten Workflow-Funktionen des Proveo 8 kombiniert. Mit dieser neuen, leistungsfähigen Kombination erhalten Chirurgen eine umfassende Visualisierungsplattform, die auch bei komplizierten Eingriffen intuitiv und geradlinig zu bedienen ist." 

Zu den intelligenten Workflow-Funktionen der kombinierten Plattform gehört ein integrierter kabelloser Fußschalter, die Möglichkeit OCT-Bilder in die Okulare einzuspiegeln, sowie die Möglichkeit, das OCT -Video und die Mikroskopansicht auf einem großen HD-Monitor Heads-Up anzuzeigen. Das erlaubt dem Chirurgen autonom mit dem EnFocus-System zu arbeiten, ohne dass ein Techniker benötigt wird. Die dynamische Scansteuerung über den Fußschalter ermöglicht eine schnelle Anpassung des OCT-Winkels etwa beim Abschälen einer Membran.

Leica Microsystems präsentiert die Kombination aus EnFocus für intraoperative OCT mit der Mikroskopplattform Proveo 8 auf der Jahrestagung der American Academy of Ophthalmology (AAO) vom 11. bis 14. November in New Orleans, Louisiana am Stand 700. Am Stand können die Besucher weitere integrierte Bildtechnologien erleben, wie das IOLcompass Pro Positionierungssystem. Ebenso die komplett synchrone, kontaktfreie Fundusübersicht für vitreoretinale Chirurgie in Kombination mit dem Zubehör BIOM 5 von OCULUS.

EnFocus von Leica Microsystems

EnFocus intraoperative OCT ist die neueste digitale Technologie, welche mit der erweiterbaren Mikroskopplattform Proveo 8 genutzt werden kann. Die Kombination ist für Ausführungen mit Boden- und Deckenstativen möglich und für neue ebenso wie vorhandene Proveo-Systeme zur Nachrüstung verfügbar.

EnFocus Ultra HD ermöglicht in Kombination mit dem Mikroskop Proveo 8 eine hohe Auflösung (≤ 4 μm) und Eindringtiefe im Gewebe (bis zu 2,5 mm). EnFocus ermöglicht mit intraoperativer OCT die Visualisierung von Membranschichten in der Vitreomakulären Traktion (VMT) und Behandlung eines Makulalochs, etwa beim Abschälen den Endpunkt der chirurgischen Behandlung leichter zu bestimmen. Bei fortgeschrittenen Außenschichttransplantationen der Hornhaut, wie z. B. bei der Hornhauttransplantation DMEK (Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty), werden Chirurgen bei der Beurteilung der Transplantatausrichtung und -haftung durch intraoperative OCT unterstützt. Das EnFocus Ultra Deep OCT hat eine höhere Eindringtiefe (bis zu 11,1 mm) für ein breites Anwendungsspektrum wie etwa die Unterstützung für neu aufstrebenden Therapien wie die subretinale Injektion von Stammzellen.

*Der vollständige Titel der DISCOVER-Studie lautet Determination of feasibility of Intraoperative Spectral domain microscope combined/integrated OCT Visualization during En face Retinal and ophthalmic surgery. Die Studie wird durchgeführt am Cole Eye Institute, Cleveland Clinic, Ohio. Projektleiter der Studie ist Dr. med. Justis P. Ehlers. Die jüngsten Ergebnisse der Studie mit dem EnFocus OCT-System zeigten, dass „bei Membranpeeling-Verfahren die intraoperativen OCT-Befunde in sieben von 20 Fällen (35%) vom ursprünglichen Eindruck des Chirurgen abweichend waren“ (Runkle, Sunil et al., 2017).

Related Images