Klinische Pathologie

Die Diagnose von Infektionen und Erkrankungen anhand von Körperflüssigkeiten und Gewebeproben steht im Mittelpunkt der klinischen Pathologie, einem breit gefächerten medizinischen Fachgebiet. Mikroskope spielen in mehreren ihrer Disziplinen eine Schlüsselrolle, vor allem in der Hämatopathologie und der medizinischen Mikrobiologie, auch bekannt als klinische Mikrobiologie. Genauigkeit und zeitnahe Diagnosen sind in der klinischen Mikroskopie von entscheidender Bedeutung. Somit spielt Effizienz eine wichtige Rolle im klinischen Alltag von Pathologen. Mikroskope können diese Effizienz auf zwei Arten unterstützen: Zum einen durch hervorragende Bilder, die Diagnosen erleichtern, und zum anderen durch die Schaffung ergonomisch optimaler Arbeitsplätze, die Belastungen und Verspannungen beim Arbeiten reduzieren. 

Wünschen Sie Unterstützung?

Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, wie klinische Mikroskope von Leica zeitnahe und genaue Diagnosen unterstützen können.

Produkte für die klinische Pathologie 4

Was ist klinische Pathologie?

Die klinische Pathologie befasst sich mit der Diagnose von Infektionen und Erkrankungen auf der Grundlage von Laboranalysen, Messungen und Quantifizierungen von Körperflüssigkeiten, Geweben und Mikroorganismen. Labormedizin ist ein Begriff, der oft gleichbedeutend mit klinischer Pathologie verwendet wird.

Wofür werden Mikroskope in der klinischen Pathologie verwendet?

Klinische Pathologen verwenden Mikroskope, um Körperflüssigkeiten wie Blut, Lymphflüssigkeit usw. auf Auffälligkeiten zu untersuchen. Medizinische Mikrobiologen, auch klinische Mikrobiologen genannt, betrachten Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze und Parasiten. Mikroskope vergrößern Details in den Proben und Mikroorganismen und machen so Informationen sichtbar, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind.

Warum ist Ergonomie in der klinischen Pathologie wichtig?

Viele Pathologen arbeiten viele Stunden an ihrem Mikroskop. Diese Arbeit ist oft mit körperlichen Belastungen verbunden. Der Blick durch die Okulare in einem ungünstigen Winkel kann Nacken und Rücken belasten. Hand- und Armmuskeln können durch kleine, sich wiederholende Bewegungen zum Fokussieren und Bewegen des Mikroskoptisches angespannt werden. Die Augen können durch die Mikroskopbeleuchtung überanstrengt werden.

Schmerzen des Bewegungsapparats können schwerwiegende Auswirkungen haben. Dies kann

  • das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Pathologen während und außerhalb der Arbeitszeit sowie
  • ihre Produktivität und diagnostische Effizienz beeinträchtigen

Klinische Mikroskope von Leica können genaue und zeitnahe Diagnosen unterstützen, da sie Arbeitsabläufe durch ihr ergonomisches Design und ihre ausgezeichnete Optik effizient gestalten. 

Die Benutzer können bei der Arbeit mit einem ergonomischen Mikroskop eine bequeme Haltung einnehmen.

Achten Sie bei Mikroskopen auf die Ergonomie

Um die Belastung zu reduzieren und für eine schonende Arbeitshaltung, sollten klinische Mikroskope an Ihre Bedürfnisse angepasst werden können, nicht umgekehrt. Sie sollten in der Lage sein:

  • die Höhe des Mikroskops an Ihre Körpergröße anzupassen
  • Ihre Okulare und den Blickwinkel so zu wählen, dass Sie eine bequeme Position einnehmen können
  • Ihre Arme und Hände auf dem Arbeitstisch ruhen zu lassen und die Fokussierknöpfe so einzustellen, dass Sie sie bequem erreichen können
  • eine symmetrische Haltung mit gerade ausgerichteten Schultern einnehmen zu können. Die klinischen Mikroskope von Leica sind mit symmetrischem Fokus und Tischantrieb ausgestattet, so dass Sie sich nicht zur Seite lehnen müssen
  • die Vorteile der Automatisierung zu nutzen, um sich wiederholende Bewegungen zu vermeiden, z. B. durch automatisches Umschalten des Objektivrevolvers zwischen zwei Positionen im sogenannten Umschaltmodus 

Lichtsynchronisierte Objektive gleichen die Lichtintensität aus, auch wenn Sie die Objektive wechseln. So tragen sie dazu bei, das Risiko einer Ermüdung der Augen zu verringern.

Wie unterstützt die Bildqualität genaue Diagnosen?

Färbemittel wie Hämatoxylin und Eosin (HE) oder Papanicolaou für Pap-Abstriche färben verschiedene Teile der Probe, was zu einer Vielzahl von Farbnuancen und -intensitäten führt. Pathologen müssen subtile Farbunterschiede in gefärbten Proben erkennen, um genaue und zuverlässige Diagnosen stellen zu können. Nach einem kurzen Überblick sollte der Wechsel zu einer höheren Vergrößerung dem Pathologen zeigen, was er sehen muss.

Für die besonders hohen Vergrößerungen, die bei mikrobiologischen Untersuchungen im medizinischen Bereich eingesetzt werden, sind Ölimmersionsobjektive erforderlich, um Details in der Probe zu erkennen. Nur hochwertige Optiken ermöglichen Pathologen ein klares, scharfes Bild ihrer Probe, so dass sie aus ihren Beobachtungen die richtigen Schlüsse ziehen können.

Darüber hinaus sind die Leica Kameras TWAIN-fähig, so dass Sie Ihre Bilder einfach speichern und direkt an das Krankenhaus- oder Laborinformationssystem übertragen können, was die Erstellung von Berichten erleichtert.

HE-gefärbte Gewebeprobe.

Blaue und violette Farbtöne

Farbkorrigierte Optiken liefern Ihnen ein Bild mit klar erkennbaren Bereichen, die frei von Farbsäumen sind, im Gegensatz zu Objektiven ohne Korrektur. So bieten farbkorrigierte Objektive eine hohe Farbtreue und Sie können sicher sein, dass die Farben, die Sie durch die Okulare sehen, genau den Farben entsprechen, die in der Probe vorhanden sind. 

Leica Optiken sind weltweit für ihre Bildqualität bekannt und werden Ihnen gute Dienste leisten, unabhängig davon, ob Sie konventionelle oder Ölimmersionsobjektive verwenden. Auch die für Leica Pathologiemikroskope vorgesehenen Kameras geben die Farben Ihrer Proben genau wider. Ihre große Bittiefe und ihr hoher Dynamikbereich sind so ausgelegt, dass sie die verschiedenen Farben Ihrer Probe wirklichkeitsgetreu wiedergeben.

Häufig gestellte Fragen zur klinischen Pathologie

Show answer Was ist der Umschaltmodus?

Der Umschaltmodus des Mikroskops DM3000 ermöglicht es dem Benutzer, mit zwei Tasten, die sich in der Nähe der Fokussierknöpfe befinden, von einem Objektiv zum anderen zu wechseln. Es können zwei beliebige Objektive gewählt werden, so dass der Benutzer schnell zwischen niedriger und hoher Vergrößerung umschalten kann und so entweder einen Überblick über die Probe oder einen bestimmten Untersuchungsbereich im Detail sehen kann.

Show answer Wie können ergonomische Mikroskope Pathologen unterstützen?

Mit ergonomischen Mikroskopen können Pathologen bequemer und mit weniger Unterbrechungen arbeiten. Eine aufrechte Körperhaltung und eine symmetrische Anordnung des Mikroskops helfen, Verspannungen in Rücken, Nacken und Schultern zu vermeiden, während ergonomische Armstützen und einstellbare Fokusknöpfe Muskelverspannungen in Händen und Armen vorbeugen. So können sich Pathologen voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren und benötigen weniger Pausen, um ihre Muskeln zu entspannen.

Show answer Bietet Leica Microsystems Multiview-Mikroskope an?

Ja, wir bieten mehrere DM-Betrachtungssysteme für bis zu 20 Betrachtungsstationen an.

Effizienz

Wie tragen Ergonomie und Bildqualität zu Effizienz bei?

Wenn Sie sich wohl fühlen, fällt es Ihnen leicht, sich zu konzentrieren. Daher hilft eine bequeme Arbeitshaltung den Pathologen, sich auf jede Untersuchung zu konzentrieren.

Wenn Sie durch ein Mikroskop blicken und subtile Farbnuancen in gefärbten Proben leicht erkennen können, können Sie sicher und effizient diagnostizieren.

Wenn Ihr Mikroskop auf den Arbeitsablauf im Labor ausgelegt ist, unnötige Bewegungen vermeidet und genau die Funktionen bietet, die Sie benötigen, trägt dies dazu bei, dass Sie effizienter arbeiten können.

HE-gefärbte Gewebeprobe (40x Objektiv).

Färbemittel wie Hämatoxylin und Eosin (HE) oder Papanicolaou für Pap-Abstriche färben verschiedene Teile der Probe, was zu einer Vielzahl von Farbnuancen und -intensitäten führt. Pathologen müssen subtile Farbunterschiede in gefärbten Proben erkennen, um genaue und zuverlässige Diagnosen stellen zu können. 

Phasenkontrast von Immunzellen: ungefärbte Probe im Phasenkontrast

Der Phasenkontrast ist ein optisches Kontrastverfahren zur Herstellung ungefärbter Phasenobjekte (z. B. flache Zellen), die unter dem optischen Mikroskop sichtbar gemacht werden. Zellen, die im Hellfeld unauffällig und transparent erscheinen, können mit einem Phasenkontrastmikroskop kontrastreich und detailliert dargestellt werden.

Mikroskopie in der Pathologie

Die pathologische Analyse von Proben erfordert manchmal stundenlange Arbeit an einem Mikroskop. Dies kann für den Benutzer mit körperlichen Beschwerden und Belastungen verbunden sein, was zu einer verminderten Effizienz und dem Risiko einer weniger konsistenten Analyse führen kann.

Mehr

Interesse geweckt?

Sprechen Sie mit unseren Experten. Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen und Anliegen.

Kontaktieren Sie uns

Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Show local contacts

Scroll to top