THUNDER Imager Live Cell & 3D Cell Culture & 3D Assay THUNDER Imaging Systeme Produkte Startseite Leica Leica Microsystems

Infektionskrankheiten

Bakterien

Bakterien

Salmonella Typhimurium ist ein bekanntes Bakterium, das den Menschen infiziert, indem es in die Epithelzellen des Dünndarms und des darunter liegenden Bindegewebes eindringt. Dies führt zu Gastroenteritis, einer entkräftenden Krankheit, die zu Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und, wenn nicht ausreichend behandelt, zum Tod führen kann.

Es ist bekannt, dass S. typhimurium das Wirtszytoskelett manipuliert. Um dies genauer zu untersuchen, wurden MDCK-Epithelzellen mit dem Bakterium infiziert (grün). Die mittels THUNDER Imager 3D Cell Culture aufgenommenen Bilder ermöglichen es den Forschern, einen umfassenden Umbau des Aktins (rot) in den infizierten Zellen zu belegen.

Rohbilder vs. Large Volume Computational Clearing. Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Mark Jepson, Bristol University (UK).

Tollwutvirus

Eine Infektion mit dem Tollwutvirus ohne Impfschutz oder Postexpositionsprophylaxe ist häufig tödlich. Das Tollwutvirus kann über den Schleim oder Speichel infizierter Tiere übertragen werden. Ausgehend von einer Bisswunde bewegt es sich entlang der Neuronen zum Zentralnervensystem.

Mit THUNDER Imager 3D Cell Culture wurde innerhalb von 4 Minuten ein 450 µm z-Stack in 2 Kanälen abgebildet, um das virale Phosphoprotein (rot) in den infizierten Neuronen eines Frettchenhirns nach DISCO-Clearing (Kerne in blau) zu identifizieren. Die Ausbreitung des Tollwutvirus im Tierhirn konnte mittels THUNDER Imager 3D Cell Culture leicht visualisiert werden.

Rohbilder vs. Large Volume Computational Clearing. Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Stefan Finke, Friedrich-Loeffler-Institut, Riems (Deutschland).

Influenzavirus

Das Influenzavirus gelangt über die Schleimhaut in Tiere und infiziert die Atemwege. Zu einer typischen Pathogenese können Fieber, trockener Husten und Körperschmerzen gehören. Komplizierte Superinfektionen mit Bakterien können lebensbedrohlich sein.

THUNDER Imager 3D Cell Culture visualisiert ein mit Influenzaviren (rot) infiziertes primäres Schweine-Lungenepithel, das in einer Mehrfachschicht von etwa 60 µm gezüchtet wurde. Die oberste Schicht zeigt Zilien (grün), die für den Schleimtransport verantwortlich sind. Die Kerne sind blau eingefärbt.

Rohbilder vs. Large Volume Computational Clearing. Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Stefan Finke, Friedrich-Loeffler-Institut, Riems (Deutschland).

Essentielle Vorteile des THUNDER Imager 3D Live Cell & 3D Cell Culture

Unsere Produktmanager sprechen über die essentiellen Vorteile, die der THUNDER Imager Live Cell & 3D Cell Culture bietet.

Time-Lapse Experiments eines Explantats

Time-Lapse Experiments eines Explantats

Mittels THUNDER Imager Live Cell wurden Explantate der abdominalen Aorta mit einem 20x 0,4 NA Objektiv für große Arbeitsabstände abgebildet. Die Explantate wurden in Mikrotiterplatten geladen und mit einer dünnen Schicht Wachstumsmedium bedeckt. Um eine Temperatur von 37 C und eine Luftfeuchtigkeit von 95% zu gewährleisten, wurde ein Stage Top Inkubator verwendet. Vier Proben, getrennt durch einen großen Abstand (>25mm), wurden mittels LASX Navigator und individuell festgelegten Bereichen für jedes Explantat abgebildet. Um die Zellenbewegung sicher zu erfassen, wurde für jeden Bereich ein z-Stapel lokal festgelegt, sodass jedes Explantat in Fokus aufgenommen werden konnte. Die Gesamt-Aufnahmezeit betrug 2 Minuten und 20 Sekunden, und eine Zykluszeit von 20 Minuten wurde über einen Zeitraum von 46 Stunden (139 Zyklen) verwendet. Darüber hinaus wurde die adaptive Fokuskontrolle (AFC) eingesetzt, um das Objektiv an der Probe zu halten und den nahtlosen Fokus für das gesamte Time-Lapse-Experiment auch bei großen XY-Bewegungen beizubehalten, um jede Probe zu erfassen. Instant Computational Clearing (ICC) von Leica wurde auf die abgebildeten Bereiche angewendet, um Trübungen durch Unschärfen zu beseitigen. Dies verbesserte die Möglichkeit erheblich, die Fluoreszenz des Explantatgewebes zu visualisieren sowie die Zellmigration zu verfolgen.