Kontaktieren Sie uns

Plastische und rekonstruktive Chirurgie: Warum ein Mikroskop benutzen?

Interview mit Dr. Romain Bosc

 Oncological_Maxillofacial_Reconstructive_Surgery2.jpg

Verfahren der plastischen und rekonstruktiven Chirurgie können heikel sein. Visualisierungslösungen spielen eine wichtige Rolle, da sie es ermöglichen, die Operation unter bestmöglichen Bedingungen durchzuführen. Daher entscheiden sich immer mehr plastische Chirurgen für den Einsatz von Mikroskopen anstelle von binokularen Brillen.

Mikroskope bieten eine viel stärkere Vergrößerung, die es ermöglicht, die kleinsten Details zu erkennen. Sie haben aber noch viele andere Vorteile: eine große Schärfentiefe, ein hochauflösendes Bild, freie Bewegung um den Patienten herum und hohe Stabilität. Außerdem unterstützen sie eine ergonomische Körperhaltung.

Dr. Romain Bosc ist Facharzt für plastische, rekonstruktive und kosmetische Chirurgie am Henri-Mondor-Krankenhaus in Créteil, Frankreich. Dr. Bosc vertraut bereits seit einigen Jahren auf Leica Mikroskope. Er führt regelmäßig mikrochirurgische Eingriffe mit seinem Mikroskop durch. Wir haben ihn gebeten, uns von seinen Erfahrungen zu berichten.

Drei Fragen an Dr. Romain Bosc

Was bringt die Verwendung eines Mikroskops anstelle einer binokularen Brille für Ihre praktische Arbeit?

"Es ist ein so großer Fortschritt gegenüber Brillen, dass es schwerfällt, Vergleiche zu ziehen. Ich würde aber sagen, dass die Hauptvorteile des Mikroskopeinsatzes in der Beleuchtung, der Möglichkeit, die Vergrößerungsstufe anzupassen, dem Sehkomfort und dem sehr breiten Sichtfeld bestehen.”

Was gefällt Ihnen an Ihrem Mikroskop von Leica Microsystems?

"Das Leica Mikroskop lässt sich ausgezeichnet manövrieren. Darüber hinaus ist es kompakt gebaut, was den Platzbedarf im Operationssaal minimiert. Das Gerät ist außerdem leicht zu bedienen: Ich kenne es sehr gut und weiß, wie es funktioniert.”

Bei welchen Eingriffen würden Sie Ihren Kollegen empfehlen, auf ein Mikroskop umzusteigen?

"Mir fallen da vor allem vier Situationen ein:

  • Replantationen von Gliedmaßen und Fingern: Es ist offensichtlich, dass es keine bessere Möglichkeit als die Verwendung eines Mikroskops gibt;
  • Brustrekonstruktionen: Auch hier kann das Mikroskop aufgrund des Abstands zum Operationsfeld einen echten Unterschied machen;
  • Lappenplastiken im Kopf-Hals-Bereich mit Gefäßanastomosen von weniger als 3 mm oder bei der Durchführung von Anastomosen im Mund. In diesen Fällen ist die Operationsstelle ebenfalls zu weit entfernt, um unter guten Bedingungen ohne Mikroskop zu operieren;
  • Für die Lymphgefäße gibt es natürlich auch keine realistische Alternative.“

Möchten Sie mehr wissen?

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und entdecken Sie die Mikroskope für die plastische und rekonstruktive Chirurgie von Leica Microsystems, die sich vollständig an Ihre Bedürfnisse anpassen lassen.

Hinweis: Die Aussagen des Mediziners in diesem Artikel geben nur seine Meinung und persönliche Erfahrung wieder und spiegeln nicht unbedingt die Meinung einer Institution wider, mit der er verbunden ist.

Ähnliche Artikel

Scroll to top